Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Auf Social Media teilen

 

 

 

      Hol dir Hilfe!

       Cherches de l’aide!

             Chiedi aiuto!

           ¡Pide ayuda!

     Procura ajuda!

 Yardim Íste!

          Kërko ndhimë!

      Kérj segítséget!

      Get yourself some help!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

holdirhilfe.org Karte zum Auflegen und Abgebenholdirhilfe.org Karte zum Auflegen und AbgebenRad der Gewalt

Das Rad der Gewalt und Kontrolle (Pence & Paymar, 1993) ist aus den Reformen und Massnahmen des amerikanischen Projekts Domestic Abuse Intervention Project (DAIP) aus Duluth in Minnesota USA - einem Institutionen übergreifenden Projekt gegen Gewalt an Frauen, welches vom National Center on Domestic and Sexual Violence produziert und bekannt gemacht wurde hervorgegangen.

Dieses Modell wurde national und international, so auch in Basel-Stadt in den 90er-Jahren vorgestellt, und mit Mitarbeiterinnen des Frauenhaus Basel-Stadt, der Frauenhaus-Beratungsstelle sowie in der Thematik Gewalt in Beziehungen engagierten Personen und Fachstellen diskutiert.

Seither sind über 20 Jahre (ausgehend vom Jahr 2017) geprägt von starkem Engagement verschiedenster Personen und Fachstellen vergangenen. "Häusliche Gewalt" wurde zu einem klar definierten und verbindlich verabschiedeten Begriff. Die Informationsvermittlung an Betroffene, Fachpersonen wurde vorangetrieben, Forschungen in Auftrag gegeben, ein soziales Trainingsprogramm für Gewalt Ausübende lanciert, Aktionen für die Sensibilisierung der Öffentlichkeit durchgeführt und ein Gesetzestext ausgearbeitet.

Heute gilt häusliche Gewalt als Offizialdelikt.

Das Rad der Gewalt und Kontrolle vermittelt Beispiele dazu wie sich häusliche Gewalt manifestieren kann. Die Beispiele in diesem Modell beziehen sich wohl auf männliche Tatpersonen und weibliche Opfer, können jedoch auch unter dem Aspekt "weibliche Tatperson / männliches Opfer" gesehen werden. Denn: Auch Männer können Opfer häuslicher Gewalt sein oder werden.

 

 

Menschen, die aktiv gesunde Beziehungen gestalten wollen, müssen in der Lage sein, ihre eigenen Bedürfnisse und Grenzen wahrzunehmen, offen auszusprechen und deren Befriedigung aktiv anzustreben.

Um das Rad der Gewalt in ungesunden Beziehungen mindestens stören und abbremsen zu können, kann die Klärung der folgenden Fragen hilfreich sein:

  • Wer bin ich?
  • Was will ich?
  • Wie kann ich das, was ich will erreichen?
  • Was sind meine Bedürfnisse?
  • Wie befriedige ich meine Bedürfnisse eigenständig?
  • Wo bin ich dabei auf andere Personen angewiesen?
  • Welche Kompromisse will und muss ich eingehen?
  • Bleibt dabei genügend Raum für mich?
  • Wie teile ich meine Bedürfnisse und Wünsche mit?
  • Wo hole ich Hilfe? - Holen Sie sich Hilfe bei entsprechenden Beratungsstellen!

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?